Marlenes Volk ist kiebig

Von oben ist nur eine Seite des Zusetzkäfigs zu sehen, der mit einem Zahnstocher gehalten wird.

Am Montag wollte ich "nur" eben ein bisschen Ackermelde aus der Wiese zupfen. Dann dachte ich, ich könnte doch mal kurz nach den Völkern schauen. Bei allen Völkern herrschte reger Flugverkehr. Tja, und dann ging es los: Als ich den Deckel bei Queen Marlene anhob und wurde ich sofort angeflogen. Und zack, schon hatte mir eine Wächterin einen Stich in den Oberschenkel verpasst. Hui, waren die kiebig! (Ihr kennt kiebig nicht? Es heißt so viel wie "gereizt", "aufgebracht.")

Warum ist das Volk so kiebig?
Bin dann erst einmal nach Hause, um den Stich zu versorgen (teste gerade den "Bite away") und kehrte dann mit dem Smoker zum Bienenstand zurück. Ich hatte nicht einmal meine Imkerjacke angezogen, als mich eine Wächterin dermaßen anging, dass ich ein paar Schritte auf die Wiese laufen und mich in die Jacke wickeln musste, um nicht gestochen zu werden. Was war da bloß los?

Ein starkes Brutnest hat Queen Helene in der Trogbeute angelegt.

Junge Königin zugesetzt
Ein Blick auf die Waben verriet sofort: Hier fehlt die Königin! Keinerlei Brut zu sehen, weder Stifte noch Maden oder verdeckelte Brut. Stattdessen haben sie dort, wo das Brutnest sein sollte, fleißig Honig eingetragen. Oh je, woher nun eine neue Königin bekommen? Für eine Weiselprobe ist es mir zu spät im Jahr, aber der dritte Anruf war erfolgreich. Rainer, der vor zwei Jahren schon einmal einen Schwarm von mir geborgen hatte, während wir im Urlaub waren, fuhr extra zu seinen Bienen, um mir noch am selben Abend eine junge Königin zu bringen.
Im mit Futterteig verschlossenen Zusetzkäfig haben wir sie ins Volk gehängt und als ich am Mittwoch nachschaute, war dieser leer und die Königin wuselte munter über die Waben. Ich konnte sie in aller Ruhe beobachten und mich ärgern, dass ich mein Handy zuhause gelassen hatte und keine Fotos machen konnte.

Eine Weiselzelle auf einer ansonsten leeren Wabe.

Weiselzelle belegt?
Heute habe ich bei allen Völkern die Rähmchen aus den unteren Zargen entnommen, um sie einzuschmelzen. Dabei entdeckte ich bei Helene in der Trogbeute eine Weiselzelle, allerdings in einer Wabe fernab vom eigentlichen - sehr gut ausgestatteten - Brutnest angelegt.
Nach langem Suchen habe ich einige winzige Stifte entdeckt, aber keine Maden. Hat die Königin eine Brutpause eingelegt, war ihr zu warm, hatte sie keine Lust? Ich bin mir nicht sicher, ob die Weiselzelle belegt ist. Vielleicht wurde sie auch aufgegeben, nachdem die Königin wieder stiftet. Ich habe sie stehen gelassen, im Vertrauen darauf, dass die Bienen schon wissen, was sie da tun - und mir keinen Schwarm bescheren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.