Oh je, oh je!

Wer würde da nicht erschrecken? Die Ameisensäure löste die gefärbte Plastiktüte an, die ich zur Raumverkleinerung aufgelegt hatte.
Wer würde da nicht erschrecken? Die Ameisensäure löste die gefärbte Plastiktüte an, die ich zur Raumverkleinerung aufgelegt hatte.

Nachdem ich vor drei Tagen mit der Ameisensäure-Behandlung begonnen hatte, wollte ich gestern mal nach dem Stand der Dinge sehen. Aber es war zu stürmisch. Kaum hatte ich an Helenes Trogbeute das Fenster zur Varroa-Windel geöffnet, flatterte auch schon das Blatt Papier darin und der Wind pustete die Milben in die Beute. Wurde also nichts mit Zählen.

Eine Milbe von vielen....
Eine Milbe von vielen....

Ameisensäure verdunstet gut
Also öffnete ich die Beute, um am Säure-Fläschchen abzulesen, wieviel schon verdunstet ist - und erschrak sehr! Die lilafarbene Plastiktüte, die ich zur Raumverkleinerung aufgelegt habe, verliert durch die Säure an Farbe und tropft pinkfarbene Flecken auf die Rähmchen. Das geht ja gar nicht! So gut es ging, habe ich die Flecken abgetupft. Scheinbar ist nicht viel in die Wabengassen gelaufen.
Beim Abendessen musste ich mir dann von meinem Mann (Chemiker!) anhören, dass damit ja wohl zu rechnen war....
Jedenfalls entsprach die Verdunstungsrate den Erwartungen, siehe Ameisensäure-Behandlung? Höchste Zeit!

Ansehnlicher Milbenfall
Heute habe ich dann mal gezählt: Der Schwarm Helene in der Trogbeute ist am vierten Tag mit 112 Milben dabei und Marlene in der DN-Beute mit 130 Stück. Kommentieren kann ich das jetzt nicht, da hier schon wieder jemand drängelt und an den PC möchte. Aber ich denke, die Milben fallen, also schlägt die Behandlung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.