Bienen beuten Blumen aus

Die Blüten der Indianernessel sind zu eng für die Biene.
Sie blüht und lockt so schön lila, die Indianernessel, aber selbst für schlanke Bienen sind die Blütenkelche zu eng. Da lassen die Bienen alle Moral fallen und begehen Nektarraub.

Eigentlich ist die Beziehung zwischen Bienen und Blumen recht gleichberechtigt auf Geben und Nehmen ausgerichtet. Klappt aber nicht immer, wie ich vergangene Woche beobachtet habe. Die Indianernesseln stehen in voller Blüte und werden gerade in den sonnigen Nachmittagsstunden von Bienen umschwärmt.

Schärfer gings nicht. Wer aber genau hinschaut, erkennt das Loch im Blütenansatz.
Schärfer gings nicht. Wer aber genau hinschaut, erkennt das Loch im Blütenansatz.

Bienen begehen Nektarraub
Aber wo sitzen die Bienen auf der Indianernessel? Sie versuchen gar nicht, in die engen Blüten zu krabbeln, wo sie mit Nektar (Nehmen) belohnt und mit Blütenstaub (Geben) bestückt würden. Stattdessen begehen sie "Diebstahl" und bohren mit ihren Mandibeln ein Loch in den Blütenansatz, um den kostbaren Nektar aufzuschlecken.
So kommt man auch mit kurzer Zunge an den Nektar langer Blüten. Leider geraten sie nicht in die Nähe von Narben und Staubblätter, die Blüte wird nicht bestäubt - Nektarraub nennt man das. "Juristische Definition": das gewaltsame Aneignen von Nektar durch Zerstören von Pflanzenteilen.

Hummeln sind noch größere Räuber
Nun soll man nicht mit dem Finger auf andere zeigen, aber die pummeligen Hummeln sind noch größere Räuber! Der Nektar des Tränenden Herzens, der Roten Lichtnelke und Fuchsien ist für Hummeln auf direktem Wege nicht zu erreichen, weshalb sie hier zu Nektarräubern werden. Davon profitieren dann auch Bienen und Ameisen, die den direkten Zugang nutzen. Damit werden sie zu Mittätern, oder? Hätte ich den Bienen gar nicht zugetraut...

5 Gedanken zu “Bienen beuten Blumen aus

  1. *lol* ich saß halt grad am Compter, als das reinflatterte ...
    Wir wohnen auch grad DIREKT an der See, stellenweise auch drin. Ist schon heftig, was heute runtergekommen ist, ich musste ja vor dem Frühstück schon 2x raus, um Überflutungen zu verhindern (vielleicht hast Du's gelesen)
    Aber zu Deiner Frage: ja, ich habe schon mehrfach Wachskompressen hergestellt, bitteschön:
    https://fjonka.wordpress.com/2014/09/20/husten/

    Antwort
    1. So

      Beitragsautor

      Danke für den Link - ich wusste doch, dass ich irgendwo schon mal was darüber gelesen habe.... Und jetzt weiß ich auch, dass Aggewaas kein Akronym für irgendwas ist, sondern ein Begriff für "Gewiggel" ist :-)!

      Antwort
  2. Hat das Bienchen das tatsächlich selbst gemacht? Bisher kannte ich nämlich auch nur, daß Bienen von den Löchern profitieren, die Hummeln beißen (bei uns bei den Akeleien zu beobachten) Pfui aber auch!!! 😉

    Antwort
    1. So

      Beitragsautor

      Boah, bist Du schnell! Ich hatte den Post doch gerade erst eingestellt! Ich dachte auch, ich trau meinen Augen nicht. Aber die Bienen beißen die Löcher tatsächlich selbst. Da weiß man wirklich nicht, was man davon halten soll. Weitere Vertiefung zum Thema gibt es hier: http://www.ethol-ges.org/pdf/ethoteach/Bienen_Pflanzen_Witte.pdf
      Wo Du gerade da bist, hast Du schon mal Wachsauflagen für Brustwickel hergestellt? Ich möchte es gerne mal ausprobieren, weiß aber noch nicht, wie ich es anfangen soll. Nasse Grüße aus Haltern im See

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.