Jungbienen fliegen sich ein

https://youtu.be/LIC5Lmd6Ofo

hier baut eine Biene an einer Weiselzelle, aus der eine künftige Königin schlüpfen soll. Sie wird ihre Form noch weiter Richtung "Fingerhut" verändern. Damit ist sie gut von den anderen Zellen zu unterscheiden - wenn nicht zu viele Bienen auf der Wabe sitzen ...

Als ich in dieser Woche zum Bienenstand kam, flogen sich bei allen drei Völkern Jungbienen ein. Woran ich das erkenne? Vor den Beuten bewegen sich Bienen, die nicht direkt rein- oder rausfliegen, sondern wie in einer Wolke vor den Kisten schweben. Da könnte man ja noch denken, wenn so viel Flugverkehr ist, gibt es eben Wartezeiten. Aber wer genau hinschaut, erkennt, die Bienen fliegen mit den Köpfen zur Beute hingewandt.

So ziehen die Jungbienen bei ihrem ersten Ausflug immer größere Kreise um die Beute und prägen sich Landschaftsmerkmale ein. Mit dieser inneren "Landkarte" im Kopf finden sie immer wieder zum Stock zurück. Eine großartige Leistung, oder?

Übrigens habe ich in allen drei Beuten Stifte und auch erste Weiselzellen gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.