Friedhof: Umsiedlung per Trommelschwarm

Schwarmfang mal anders! Die Fangkiste unter die Schwarmtraube halten und das Volk einfach zu fangen, ist ja langweilig. Bienen sorgen immer wieder für Herausforderungen. Die des gestrigen Abends lautete so:
Ein Bienenschwarm ist in eine hohle Linde an einem der Hauptwege des Friedhofs eingezogen. In etwa zwei Metern Höhe  herrscht reger Flugbetrieb, die Reaktionen der Friedhofsbesucher reichen von ängstlich bis interessiert. Und dann ist da noch die junge Frau, die gerne mit dem Imkern beginnen und einen Schwarm einfangen möchte. Wie also kann man den Schwarm aus der Höhle mit der faustgroßen Öffnung bergen?

Unsere Schläge brachten das Holz des Baumes zum Vibrieren - solche Unruhe mögen Bienen gar nicht.

Die Königin muss mit
Bereits zwei Tage zuvor, als der Schwarm gerade eingezogen war, hatte die Neuimkerin versucht, den Schwarm zu fangen. Doch mehr als ein paar Handvoll Bienen konnte sie nicht bergen und zuhause in ihre Einraumbeute geben. Es stellte sich schon bald heraus, dass die Köngin nicht dabei war (Bienen saßen in einer Traube außen an der Beute und am Friedhof herrschte immer noch munterer Flugbetrieb). Ohne Königin kann kein Bienenvolk existieren, aber wie an den Star des Volkes herankommen?

Durch eine etwa faustgroße Öffnung gelangten die Bienen in die Baumhöhle.

Unsere Imkerpatin Mechthild riet uns, es mit einem sogenannten "Trommelschwarm" zu probieren. Eigentlich ist die Bezeichnung irrtümlich, sie beschreibt keine Eigenschaft eines Schwarms, sondern eine Umsiedlungsmethode. Und die ging dann so: Die Neuimkerin siedelte die vorab gefangenen Bienen in eine Doröper Schwarmfangkiste um. Diese platzierten wir auf einer Trittleiter ca. 3 m von der Linde entfernt und öffneten das Flugloch. Direkt flogen schon einzelne interessierte Bienen heran.
Jetzt setzten wir alles daran, es für den Schwarm in der Linde so ungemütlich zu machen, dass die Bienen zu ihren Schwestern und Brüdern in den Schwarmfänger umziehen. Als einziges Lockmittel hatten wir noch etwas frisches Wabenwerk, das ich vor ein paar Tagen aus einem meiner Völker entfernt hatte, in die Fangkiste gelegt.

Trommelschwarm zieht um
Mit dem Smoker räucherten wir in die Höhle und trommelten dann zu dritt mit Besenstielen und Gummihammer auf den Baumstamm. Der klang schon recht hohl. Tatsächlich konnten wir auch Erschütterungen spüren, wenn wir unsere Hände auf den Stamm legten. Die Bienen krabbelten und flogen unruhig umher. Etwa zehn Minuten lang klopften wir war das Zeug hält. Dann brauchten wir eine Pause - ich glaube, die Bienen auch. An den Flug- und Luftlöchern der Fangkiste sammelten sich Bienen, einzelne sterzelten auch, aber eine eindeutige Umzugsbewegung ließ sich nicht beobachten. Im Gegenteil, es sammelten sich wieder mehr Bienen vor der Baumhöhle.

Das Interesse an der aufgestellten Fangkiste mit den vorab gefangenen Brüdern und Schwester war groß.

Also klopften wir weiter- sehr zum Interesse der Friedhofsbesucher ;-). Nach etwa einer Stunde beobachteten wir endlich, dass es vor der Höhle ruhiger wurde und die Bienen vor dem Einflugloch der Fangbeute sterzelten: Die Königin war umgezogen! Ich war wirklich überrascht, dass es funktioniert hat und Erschütterungen und Rauch ausgereicht haben, um den Schwarm zum Umzug zu bewegen. Üblicherweise nutzt man die Methode um Völker z.B. aus der Bienenkiste umzusiedeln. Dieses Video von einem Trommelschwarm zeigt es.
Nun hieß es nochmals warten, bis fast alle Bienen eingezogen waren, dann konnte die Jungimkerin das Volk in ihre Einraumbeute einlaufen lassen. Bin gespannt, was sie heute berichtet!

Ein Gedanke zu “Friedhof: Umsiedlung per Trommelschwarm

  1. Interessanter Beitrag! Spannend, wie ihr das Bienenvolk mit dem Trommeln zum Umzug bewegen konntet.
    Lieber Gruss Lau

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.