Notfütterung und zwei Stiche

Schon wieder ein Gewitter mit kräftigem Regen. Erst kürzlich habe ich entdeckt, dass ich meine Beuten aus dem Schlafzimmerfenster sehen kann, wenn ich mich hinauslehne.
Bei anhaltend schlechtem Wetter helfe ich einem Schwarm mit einer Notfütterung. Schon wieder ein Gewitter mit kräftigem Regen. Da traut sich ja keiner vor die Tür - weder Biene noch ich. Erst kürzlich habe ich entdeckt, dass ich meine Beuten aus dem Schlafzimmerfenster sehen kann, wenn ich mich hinauslehne.

Was sollte das denn? Als ich vor zwei Tagen das Wirtschaftsvolk Marlene durchsah, wurden die Bienen so fuchtig, dass mich zwei durch die Jeans hindurch gestochen haben. Es schwirrten so viele Bienen wütend um mich herum, dass ich eine Runde um die Blumenwiese gelaufen bin, um sie abzuschütteln - ohne Erfolg. Da ich mit der Durchsicht so gut wie fertig war - nur der halbe untere Brutraum fehlte noch - habe ich nachgegeben und die Beute wieder geschlossen. Da wird nun unten nicht ausgerechnet eine Weiselzelle sein?! Allerdings gab es mehrere Spielnäpfchen. Die junge Königin war wieder sehr unruhig und wuselte über die Waben. Sie ist fleißig und hat ein schönes Brutnest angelegt.

Diese Wabe aus der Mitte des Brutnestes ist fast komplett belegt. 5864
Diese Wabe aus der Mitte des Brutnestes ist fast komplett belegt. 5864 Zellen soll so eine DN-Maß-Wabe haben (auf dem Foto ist also nur die Hälfte zu sehen). Grob geschätzt werden hier demnächst etwa 5600 Bienen schlüpfen.

Notfütterung in Schlechtwetterperiode
Zuvor hatte ich mir die beiden Schwärme durchgesehen und den einen mit 1,5 l Zuckerwasser versorgt. Schwarm Helene hat bereits Futter eingelagert, sodass sie ein paar regnerische Tage überstehen sollten.
Waren sie bei Marlene nun so aggressiv, weil ich schon bei den beiden anderen Völkern war und meine Handschuhe und der Stockmeißel danach rochen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.