Die Biene ist ein Rüsseltier

Bienen können ihre Zunge bewegen.
Obwohl die Biene auf diesem Foto im ganzen schön getroffen ist, möchte ich den Fokus auf die Zunge lenken. Bienen können ihre Zunge nämlich virtuos bewegen. Wollen sie Flüssigkeiten aufsaugen, formen sie mit ihren Kauladen einen Rüssel drumherum.
Der Rüssel wird aus den Kauladen gebildet, in dem sich die Zunge bewegt. (eigene Zeichnung wg Uhrheberrecht)
Der Rüssel wird aus den Kauladen gebildet, in dem sich die Zunge bewegt. (eigene Zeichnung)

Aufräumen kann ja so anstregend sein! Dieser Biene hängt die Zunge zum Halse heraus. Sie ist  auf die Varroawindel geflogen und schleckt auf, was aus der Beute heruntergefallen ist.
Das ist mal ein Anlass die Mundwerkzeuge der Biene unter die Lupe zu nehmen. Ich hatte immer gedacht, die Zunge sei mehr oder weniger steif. Aber oben ist gut zu sehen, dass die Biene sie herumschlenkern kann, wie der Elefant seinen Rüssel.

Zunge im "Klapprüssel"
Und tatsächlich bestitzt die Honigbiene einen Rüssel (ist auf dem Foto allerdings "eingefahren"). Dieser besteht aus zwei Kauladen, die um die Zunge herum zu einer Röhre zusammengelegt werden. Darin bewegt sich die Zunge wie eine Pumpe auf und ab. Zum Einsatz kommt der Rüssel, wenn Flüssigkeiten wie Nektar und Wasser aufgenommen werden sollen. Er wird auch für den Austausch von Futter mit den Stockbienen und zum Verteilen von Wasser im Stock zur Klimaregulation benötigt. Wird er nicht gebraucht, werden die Kauladen in eine große Furche unterhalb des Kopfes eingeklappt.

ei kleinsten Flüssigkeitsmengen wird das Löffelchen eingesetzt.
ei kleinsten Flüssigkeitsmengen wird das Löffelchen eingesetzt.

Löffelchen für die Reste
Am Ende der Zunge besitzen Bienen übrigens eine Art  schaufelförmigen "Wischlappen" (auch Löffelchen genannt), mit dem sie kleinste Flüssigkeitsmengen aufschlecken können.

Multitool: Mandibeln
Feste Nahrung, wie Pollen wird übrigens mit Hilfe der oberhalb der Kauladen befindlichen Mandibeln in kleine Stücke zerkleinert und direkt durch den Mund aufgenommen. Als mulitfunktionales Werkzeug werden sie zudem eingesetzt, um Wachs zu formen, Stockbienen zu putzen, Brutdeckel aufzuschneiden, Harze zu sammeln und Blüten aufzuschneiden, wenn sie sonst nicht an den Nektar gelangen können. Letzeres habe ich schon einmal im Eintrag "Bienen begehen Nektarraub" beschrieben.
Bienen sollen mit den Mandibeln sogar ihre Feinde festhalten, um sie besser stechen zu können.Bienenzunge

Ein Gedanke zu “Die Biene ist ein Rüsseltier

  1. Hei, Gerburgis

    wäre es okay, wenn ich das oberste Foto kopiere als Vorlage für die Silhouette eines geplanten Windfähnleins?
    Wir suchen da noch nach der optimalen Bienensilhouette, und diese steht da einfach in allerbester Pose!!! 🙂
    Wäre toll!

    Ja gerne! Schick mal ein Foto, wenn die Windfahne fertig ist.
    Viele Grüße

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.