Natürlicher Totenfall

Oh je! Beim Blick durchs Flugloch
Oh je! Beim Blick durchs Flugloch sind bei Queen Marlene viele tote Bienen auf dem Gitterboden zu entdecken.

Vor zwei Jahren hätte mich der Anblick so vieler toter Bienen auf dem Gitterboden in Panik versetzt, und ich hätte mich sofort bei erfahrenen Imkern nach der Ursache umgehört. Jetzt bin ich ruhiger und nehme an, dass es der normale Totenfall ist, den die Bienen wegen der Kälte noch nicht ausräumen konnten. Sie sitzen jetzt in der Wintertraube und versuchen sich warm zu halten.
Einige Bienenpopos waren an den Rähmchenböden zu erkennen. Da sie sich aber bewegten, als ich mit der Kamera versehentlich an die Beute stieß, denke ich, dass alles in Ordnung ist.
Dafür, dass ich die Aufnahme mit dem Handy gemacht habe, ist sie gar nicht so schlecht. Als ich kurze Zeit später mit der Kamera da war, stand die Beute schon wieder im Schatten und auf den Fotos ist nur "Dunkel" zu sehen....
Und da ich schon mal am Stand war, habe ich bei Helene in der Trogbeute direkt die Varroawindel kontrolliert (da die Beute keinen offenen Boden besitzt, ist quasi ständig eine Windel drin). Ich habe nur vier Milben gezählt, die seit dem 30. Oktober gefallen sind. Das ist doch super!
Nachtrag: Am nächsten Tag haben sich die Arbeiterinnen bei Helene mit ihrem Totenfall beschäftigt und zwei Bienen durchs Gitter aufs Anflugbrett geschoben. Und siehe da: Es gibt noch immer Drohnen im Volk (mit Milbe).

Am Bauch des toten Drohns (links) hält sich noch eine Varroamilbe fest.
Am Bauch des toten Drohns (links) hält sich noch eine Varroamilbe fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.