Futterkranz aufgefuttert!

So sollte es derzeit in inem Bienenvolk aussehen - unten rechts ist ein Teil des Brutnestes mit verdeckelter Brut zu erkennen, darüber der Futterkranz mit verdeckeltem Futter.

Hui, das war wirklich knapp! Hätte unsere Bienensachverständige nicht schon gestern Zeit für die Entnahme der Futterkranz-Probe gehabt, hätte ich bestimmt nicht ins gut entwickelte Trogbeuten-Volk geschaut. Dann wäre das Volk mit ziemlicher Sicherheit in den kommenden kalten Tagen verhungert.

Bei der Entnahme der Futterkranzprobe (rechts) ist aufgefallen, dass bei Queen Helene in der Trogbeute kein Futterkranz mehr vorhanden war!

Für die Nicht-Imker:innen unten den Leser:innen: In unmittelbarer Nähe des Brutnestes befinden sich die Futtervorräte des Volkes - eigentlich. Wir zogen Wabe um Wabe, es gab einfach keinen Futterkranz. In diesem Fall haben die Natur und die Witterung nicht mit der rasanten Entwicklung des Volkes mitgehalten. Vor drei Wochen war das Volk schon sehr stark und ich setzte ungewöhnlich früh den Honigraum auf. Zugleich war noch so viel Futter vorhanden, dass ich eine Futterwabe mit altem Winterfutter herausgenommen habe. Doch dann schlug das kalte Wetter zu - die Bienen konnten nicht fliegen und keine Nahrung in den Stock eintragen.

Zur Rettung des Volkes habe ich direkt zwei Futterwaben in Volk gehängt, die ich als Reserve zur Seite gelegt hatte - zum Glück!

Ein Gedanke zu “Futterkranz aufgefuttert!

  1. Rainer

    Tja zum Glück hattest Du noch zwei Futterwaben, ich habe meinen Völkern Futtertrog geben müssen. Ich hoffe das reicht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.