Weiselzellen = Schwarmlust

Es hat ja etwas von Botticellis "Geburt der Venus." Das Bild zeigt die erste Bauphase einer Weiselzelle mit winzigem Stift (=Bienenei) in der Mitte. Das Küchenpapier mit den geprägten Punkten kann als Größenvergleich dienen.

Schwarmlust: In der vergangenen Woche wurde in unserem Imkerverein bereits der erste Schwarm gemeldet. Der Zeitpunkt überrascht jedes Jahr wieder. Aber da in diesem Jahr die Natur in unserer Gegend in ihrer Entwicklung rund zwei bis drei Wochen voraus ist, war auch damit zu rechnen. Ich saß nun etwas auf heißen Kohlen, wollte meine Völker auf Weiselzellen durchsehen, aber am Montag und Dienstag war es so stürmisch, dass ich es weder den Bienen, noch mir antun wollte. Am Mittwochmorgen (22.04.) habe ich die Windstille genutzt und nach meinen Völkern geschaut. Ich darf mich über drei prächtige Brutnester freuen!

Gezeichnet von den Krankheiten, die die Varroamilben einschleppen.

Weiselzellen entfernen
Und tatsächlich, das Volk von Queen Gertrud hat bereits erste Weiselzellen angelegt. Ich habe sie weggebrochen, um das Schwärmen zu verhindern. Den Honigraum hatten die Arbeiterinnen scheinbar erst kürzlich entdeckt und ein wenig Honig eingetragen. Den zu füllen, wird sie beschäftigen und vom Schwärmen ablenken. Wenn das Brutnest größer ist, werde ich auch Ableger bilden, um die Bienenpopulation in der Beute zu senken. Hach, und wenn dann doch ein Schwarm abgeht, dann ist es so. Ich hoffe nur, er lässt sich einfangen. Denn ohne imkerliche Betreuung können sich Bienenvölker nicht gegen die Varroamilbe wehren und gehen kurz über lang ein - wenn sie denn überhaupt eine geeignete Behausung finden.

Flügeldeformationsvirus
Ein Drohn fiel mir durch eine veränderte Zeichnung auf (Foto oben). Als ich genauer hinsah, stellte ich fest, dass er keine Flügel hat und offenbar auch den Kotstreifen über den Augen nicht wegputzen kann. Er leidet wohl am Flügeldeformationsvirus, das die Varroamilben in die Völker schleppen. Sie ziehen ihre Brut bevorzugt in den größeren Brutzellen der Drohnen auf, weshalb ich ab und an auch die Drohnenbrut entferne. Wie schön wäre das Imkern, wenn es die Varoamilbe nicht gäbe...

Gekennzeichnete Königinnen sind einfach gut zu erkennen: Queen Marlene.

Und die anderen Völker?
Sie habe ich gleich erkannt: Die neue Queen Marlene ist nummeriert und spazierte über ihr üppiges Brutnest. Ihre Arbeiterinnen haben den Honigraum schon sehr gut angenommen und sind beschäftigt - noch keine Schwarmlust zu entdecken.
Das Volk von Queen Helene ist noch mit der Verstärkung der Arbeiterinnenschaft beschäftigt. Mit dem Brutnest bin ich auch zu frieden, aber das Volk ist noch recht klein, weshalb ich auch noch keinen Honigraum aufgesetzt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.