Werkeln in Corona-Zeiten: Nisthilfen für Wildbienen

Diese Nisthilfe ist schnell gemacht. Die Dose kann man mit Kokosband oder Wolle umwickeln.
Diese Nisthilfe ist schnell gemacht. Damit die Dose nicht so hervorsticht, kann man sie mit Kokosband oder Wolle umwickeln.

Eine Nachbarin möchte mit ihren Kindern gerne Nisthilfen für Insekten basteln und fragte nach Anregungen. Dafür stöbere ich gerne mal in meinem Bienenblog und serviere Euch ausnahmsweise einen bereits veröffentlichten Beitrag vom 20. April 2014 mit einigen Ideen, ergänzt um den Link einer Bauanleitung von wildBee, die auch zeigt, worauf man beim Kauf einer Nisthilfe achten sollte.

Ein tolles Projekt für die Osterferien ist der Bau von Nisthilfen für Wildbienen. Im Sommer haben wir es mit Freunden schon einmal ausprobiert und ganz passable "Wildbienenhäuser" gebaut. Kindern und Erwachsenen hat es großen Spaß gemacht.
Hier stelle ich eine einfache Variante für eine Nisthilfe für Wildbienen und Einsiedlerwespen vor, die aus einer Konservendose besteht, unten noch eine ganz einfache aus einer Holzleist. Oder Ihr wagt Euch gleich an das "Luxusheim", das weiter unten beschrieben ist ...

Wundert Euch nicht, dass ich den Begriff "Insektenhotel" vermeide. Der Name führt in die Irre. Die Wildbienen nutzen die Bauwerke nicht zum Übernachten oder Wohnen, sondern legen darin ihre Eier ab - in einzelnen Brutkammern. Die Larven überwintern und schlüpfen erst im nächsten Jahr.

Die Brut der Wildbienen überwintert in der Nisthilfe
Die Insekten suchen Niströhren für ihre Eier. Sie mögen Schilf- und Bambushalme oder Holzstücke mit Bohrlöchern. Im Lauf des Sommers könnt Ihr beobachten, ob eine Röhre belegt ist. Ihr erkennt es daran, dass die Biene sie mit Lehm verschlossen hat. Der Nachwuchs überwintert darin, öffnet erst im nächsten Jahr die Röhre und schlüpft hinaus.
Übrigens: Wildbienen sind ganz wichtig für die Bestäubung von Blumen, Sträuchern und Bäumen. Sie stechen nur in höchster Not, und ihr Stachel ist so weich, dass er gar nicht schmerzt.

Jetzt geht es aber los:

DSC_3490
Das braucht Ihr: Konservendose, Gartenschere, Band zum Aufhängen, Gips, Bambus- oder Schilfhalme.
Das braucht Ihr: Konservendose, Gartenschere, Band zum Aufhängen, Gips, Bambus- oder Schilfhalme.
Mit der Gartenschere schneidet Ihr die Halme in so lange Stücke, dass sie gerade aus der Dose herausschauen.

 

 

 

 

 

 

Gips mit Wasser mischen und etwa 2 cm hoch in die Dose füllen. Nun müsst Ihr schnell sein und die Bambus- oder Schilfstückchen mit den Öffnungen nach oben fest hineindrücken.
Gips mit Wasser mischen und etwa 2 cm hoch in die Dose füllen. Nun müsst Ihr schnell sein und die Bambus- oder Schilfstückchen mit den Öffnungen nach oben fest hineindrücken.
Sucht einen sonnigen Platz auf dem Balkon oder im Garten und hängt die Nisthilfe so auf, dass es nicht hineinregnen kann.

 

 

 

 

 

 

Luxusheim mit Holzstücken, Bambus und Schilfstängeln sowie Lehm als Baumaterial für die Bienen, den wir in die Öffnungen der Ziege gestrichen haben.
Luxusheim mit Holzstücken, Bambus und Schilfstängeln sowie Lehm als Baumaterial für die Bienen, den wir in die Öffnungen der Ziegel gestrichen haben. Bohrlöcher müssen glatt sein, ausgefranste Löcher werden gemieden, da sich Insekten leicht die Flügel daran verletzen. Ein Fehler, der uns nachträglich aufgefallen ist: Das Stück Buchenholz

Großes Insektenhaus
Wenn Ihr ein größeres Bauprojekt für die ganze Familie sucht, dann wagt Euch an ein richtiges Insektenhaus wie auf dem Bild oben zu sehen ist. Eine alte Schublade kann als Grundform dienen. Das Haus könnt Ihr ganz nach Eurem Geschmack aufteilen.
Wildbienen nisten gerne in Holzstücken aus Eiche oder Buche, in die Ihr an der Rindenseite Löcher mit einem Durchmesser von 2 bis 12 mm bohrt. Sie dürfen aber nicht ganz durchgehen. Das Holz muss gut getrocknet sein, denn sonst reißt es leicht und die

Ohne Planung kein Hausbau - die Kinder haben die Baumaterialien aufgelistet.
Ohne Planung kein Hausbau - die Kinder haben die Baumaterialien aufgelistet. Auf Tannenzapfen und Stroh solltet Ihr unter einem Dach mit Nisthilfen für Wildbienen allerdings verzichten. Darin nisten dann Ohrenkneifer, die gerne frisch geschlüpfte Bienen fressen. Einen Fehler haben wir hier gemacht: Der Buchenholzscheit unten rechts hätte von der Rindenseite her angebohrt werden müssen.
Die vergessene Regalleiste finden Wildbienen super. Im Herbst ist fast jedes Loch besetzt.

Niströhren sind beschädigt. Das mögen die Insekten gar nicht und legen keine Eier darin ab.
Schilf- und Bambusstängel ergänzen die Nistmöglichkeiten. Achtet darauf, dass Ihr die Stängel mit den Öffnungen nach vorn hineinsteckt. Wir haben zudem noch die Löcher von Ziegeln mit Lehm gefüllt. Den nutzen einige Bienen, um die Brutzellen zu verschließen.
Damit nichts herausfällt oder Vögel daran herumzupfen, nagelt Ihr Maschendraht davor. Habt Ihr schon einen Platz im Garten oder auf dem Balkon ausgesucht? Das Insektenhaus sollte an einem sonnigen Ort stehen.

Nisthilfe aus Regalleiste

Die nebenstehende Nisthilfe ist aus einem Zufall enstanden: Aus einem alten Buchenholzregal hatte ich ein Gestell für die Bienenkiste gebaut. Diese übriggebliebene Leiste war im Weg und ich habe sie an die Regenrinne gelehnt und vergessen. Wenig später hatten die ersten Wildbienen sie als Nisthilfe in Beschlag genommen. Seit drei oder vier Jahren beobachten wir, wie sich die Löcher im Laufe des Sommers schließen und die Junginsekten im Frühjahr und Sommer schlüpfen.
Wer noch weitere Anregungen benötigt, schaue hier: Wildbienen in Wohnungsnot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.