Endlich Regen: Bienen löschen ihren Durst


Seit Wochen ist bei uns kein Tropfen Regen gefallen. Pflanzen, Tiere und Menschen leiden unter einer Hitzewelle mit Temperaturen über 30 °C. Heute gab es endlich ein erstes Regenschauer. Kurz darauf rief unsere Nachbarin über den Gartenzaun, dass in ihrem Baum so viele Bienen seien und auch an den Bienenstöcken sehr viele Bienen flögen.

Lange musste diese Hummel suchen, um eine Blüte zu finden, in die sie sich hineinzwängen kann. Ob sie aber auch Nektar anbietet, ist zweifelhaft.
Wegen Trockenheit geschlossen: Der Hibiskus rollt seine Blüten ein, um sie vor der Hitze zu schützen.

Regentropfen auf Blättern
Als ich zur Wiese ging, wurde ich schon vom Summen der Bienen in Hecken und einer Eiche begleitet. Tatsächlich, vor den Beuten herrschte reger Flugverkehr. Bei der Trogbeute hätte man fast aufs Schwärmen tippen können. Die Bienen stürzten sich also auf die Blätter der Bäume und Sträucher, um dort zu trinken und Wasser für ihre Brut zu holen.

Tränke gegen den Durst
Dies zeigt mir, wie durstig sie sind. Um die Wasserversorgung hatte ich mir bislang keine Sorgen gemacht, denn nur 80 m entfernt ist Nachbars Gartenteich eine gute Wasserstelle. Aber bei der Hitze, ist der Weg für Bienen vermutlich zu weit. Also doch besser eine Tränke aufstellen. Da kann übrigens jeder Insekten unterstützen. Einfach ein flaches Gefäß mit Wasser füllen und als Schwimmhilfe etwas Gras oder Korkscheiben hineingeben. So können Bienen & Co. gefahrlos trinken.

Auch die Spitzhortensie leidet und lässt ihre Blüten hängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.