Hat die Königin den Hochzeitsflug überlebt?

Die junge Königin ist heile vom Begattungsflug zurückgekehrt und stiftet.

Seitdem ich den Kunstschwarm vom einen Volk und den Ableger beim anderen Volk gebildet habe, sind rund vier Wochen vergangen. Zeit, zu überprüfen, ob die Jungköniginnen heile und begattet vom Hochzeitsflug zurückgekehrt sind. Es kann schon mal vorkommen, dass eine Königin unterwegs verletzt wird, vom Vogel gefressen oder durch schlechtes Wetter umkommt.
Hatte ich ja kürzlich noch an meiner Sehfähigkeit gezweifelt - wie kann man Weiselzellen übersehen? - wurde ich nun beruhigt: Kleine Stifte in beiden Völkern. Super!

Weiselprobe
Hätte ich nun nichts gesehen - entweder weil ich es nicht kann oder weil keine Stifte da waren, hätte ich vom Nachbarvolk eine Wabe mit junger Brut (1 bis 3 Tage alten Stiften) reingehängt, um eine Weiselprobe zu machen. Ist keine Königin anwesend ziehen die Arbeiterinnen aus der jungen Brut neue Königinnen.

Wachsmotte
Jetzt wird´s etwas ungemütlich: Als wir die Beute von Marlene öffneten flatterte uns eine Wachsmotte entgegen, eine zweite saß noch auf dem Propolisgitter. Die sind ganz schön groß. Hatte leider kein Geldstück zum Größenvergleich dabei, aber ein 2-€-Stück erreicht sie locker.

Wachsmotte in ihrer ganzen "Pracht".

Ein Pärchen in einem Volk wird schon nichts ausmachen. Sie vertilgen ja auch altes Wachs und gehören zu einem Bienenvolk dazu. Allerdings habe ich die Honigräume einmal getauscht - Tipp meiner Bienensachverständigen: Den vollen Honigraum nach oben, den frischen darunter. Das hätte ich mal gleich machen sollen. So dachten die Bienen wohl, es sei oben alles voll und lagerten viel Honig im Brutraum ein. Na, macht nichts. Dann muss ich nicht so viel zufüttern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.