Es ist Honig-Erntezeit!

Honig in verschiedenen Goldtönen - noch dazu mit Glanzsternchen von der Sonne - was will man mehr? Diese Wabe ist, weil noch nicht verdeckelt, nicht zum Schleudern gedacht.
Honig in verschiedenen Goldtönen - noch dazu mit Glanzsternchen von der Sonne - was will man mehr? Diese Wabe ist, weil noch nicht verdeckelt, nicht zum Schleudern gedacht.

Ehrlich gesagt, war ich in den vergangenen Tagen schon ganz wibbelig. Durch den Urlaub und ganz viel Arbeit in den vergangenen Wochen hatte ich nicht viel Zeit, mich mit den Bienen zu beschäftigen. Als ich dann hörte, wer alles schon geschleudert hat, wurde mir ganz anders: Bin ich in diesem Jahr sehr spät dran?
Deshalb ging es jetzt ganz fix: Am Freitagabend haben mein Mann (der jetzt übrigens auch mit eigener Imkerjacke und Handschuhena ausgestattet ist) und ich die Bienenflucht zwischen Brut- und Honigraum eingelegt. Gestern war das Wetter wieder durchwachsen und teils regnerisch. Das kommt hoffentlich der Honigqualität zugute, denn wer nicht rausfliegt, beschäftigt sich im Stock, zum Beispiel mit dem Trocknen von Honig.

In blendendweißer nagelneuer Imkerjacke setzt mein Mann die Honigzarge auf die Bienenflucht.
In blendendweißer nagelneuer Imkerjacke setzt mein Mann die Honigzarge auf die Bienenflucht.

Hygiene am Bienenstock
Heute früh (Sonntag) ging es noch vor dem Frühstück zur Honigernte auf die Wiese. Selbstverständlich unter Einhaltung der gebotenen Hygieneregeln: saubere Kleidung, Handschuhe und auch das Auto, in dem wir die Kisten mit den Waben transportierten.
Queen Marlene und ihr Volk sind der Wahnsinn! Schon nach dem Öffnen ist dies an den Wachsbrücken zu erkennen, die sie zwischen oberem Honigraum und Propolisnetz (das übrigens auch gut gefüllt ist) gebaut haben - das Volk will in diesem Sommer hoch hinaus....
16 in der Regel voll verdeckelte Waben konnten wir entnehmen! Die restlichen tauschten wir aus, auch mit den beiden Drohnenrahmen, die ich ganz entfernte.

Wachsbrücken deuten auf ein gesundes Volk hin - habe ich bei Guido Eich gelernt.
Wachsbrücken deuten auf ein gesundes Volk hin - habe ich bei Guido Eich gelernt.

Einfüttern mit Ambrosia
Beim Schwarm Helene hatte ich ja auch einen Honigraum aufgesetzt, aber hier sind nur wenige Rähmchen ausgebaut und nur eine Spur Honig eingetragen - alle Honigrähmchen wanderten in den Brutraum - die Trogbeute geht natürlich einzargig in den Winter.
Beim Aalstrich-Schwarm - ich fürchte, der Name bleibt - haben wir dann nicht mehr so genau geschaut, da die Bienen recht fuchtig wurden.
Zum Verkleinern der Völker ist es noch zu früh, da im unteren Brutraum noch Brut aufgezogen wird.
Gleich werde ich zufüttern - das erste Mal mit Ambrosia (dazu demnächst mehr). Je nachdem wie die Wetterprognose für die nächsten Tage auschaut, schiebe ich zwischendurch die Ameisensäure-Behandlung gegen die Varroamilben ein und fütttere danach weiter. Wer weiß, wie früh es in diesem Jahr herbstlich und damit zu kühl für die Verdunstung wird?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.