Jetzt geht´s los! Erste Völkerdurchsicht

Das Mäusegitter zu überwinden, fällt mit prall gefüllten Pollenhöschen schwer. Also weg mit dem Gitter, jetzt können sich die Bienen gegen Eindringlinge wehren.
Das Mäusegitter zu überwinden, fällt mit prall gefüllten Pollenhöschen schwer. Also weg mit dem Gitter, fliegende Bienen können sich gegen Eindringlinge wehren.

Jetzt mal ehrlich! Geht es anderen Imkern auch so, dass sie manchmal ratlos vor ihren Völkern stehen? Bestimmt. Heute hatte ich das Gefühl, vieles vergessen zu haben, was ich schon wusste. Dazu noch ein paar Überraschungen bei der Völkerdurchsicht.
Aber der Reihe nach: Gestern erschien der neue "Bienen@Imkerei"-Infobrief, in dem Dr. Werner Mühlen empfahl, die Frühjahrsdurchsicht wegen der angekündigten sommerlichen Temperaturen schon vorzuziehen. Eigentlich würde man damit bis zur Stachelbeerblüte warten. Aber in diesem Jahr ist alles anders. Wir haben zwar keine Stachelbeeren, dafür ein anderes Beispiel: Im Jahr 2014 habe ich am 7. April bereits den Honigraum aufgesetzt - die Apfelbaumblüte begann. Davon sind wir jetzt noch weit entfernt.

Queen Marlene sorgt für ein ordentliches Brutnest.
Queen Marlene sorgt für ein ordentliches Brutnest.

Flugloch beobachten
Am Bienenstand habe ich mir zunächst das muntere Treiben an den Fluglöchern angesehen. Bei Queen Marlene in der DN-Beute drubbelten sich zeitweise die Pollenträgerinnen mit gelben, fad-grünen und roten Pollenhöschen. Das Mäusegitter behinderte sie beim Einflug sehr. Da die Völker jetzt auch mobil genug sind, um sich gegen die vierbeinigen Besucher zu wehren, habe ich die Gitter entfernt.
Ein Blick galt auch dem Gemüll, denn vor drei Tagen habe ich die Windeln eingeschoben. Hier alles unauffällig. Fotos davon gibt es in der nächsten Woche.

Wer ist hier fürs Aufräumen zuständig? Der Totenfall liegt noch immer auf dem Gitterboden.
Wer ist hier fürs Aufräumen zuständig? Der Totenfall liegt noch immer auf dem Gitterboden.

Reichlich Brut
Nun der Blick in die Beute. Ein volles Futterrähmchen habe ich entnommen. Das Volk hat noch einen Vorrat von ca. vier Kilogramm. Das Brutnest befindet sich komplett in der unteren Zarge und zieht sich über sechs Rähmchen; erste Drohnenbrut ist auch schon dabei. Also habe ich einen Baurahmen eingehängt.
Zwei, drei alte Waben befinden sich in der Beute, von der ich aber nur eine entnommen habe. Denn da war ich unsicher. In der einen, die sich am Beutenrand befindet, hatten die Arbeiterinnen ein schönes Pollenbrett angelegt. Die andere im oberen Brutraum ist noch mit Futter gefüllt. Was also tun? Einfach rausnehmen? Zu schade - sie brauchen beides noch, also habe ich sie dringelassen. Für die entnommenen Waben wurden Mittelwände eingesetzt. Die Königin habe ich übrigens auch gesehen.

Kann mal wer aufräumen?
Es wundert mich nur, dass sie ihren Totenfall nicht ausgeräumt haben. Einige Bienen habe ich mir zuhause genauer angesehen, konnte aber mit meinem laienhaften Blick keine Auffälligkeiten feststellen. Guido Eich hatte in seinem Vortrag vor zwei Wochen folgende Rechnung aufgemacht:
Volk fliegt + räumt = gutes Volk mit guter (Brut-) Hygiene
Volk fliegt + räumt nicht = keine Brut
Volk fliegt nicht = schwach oder tot
Na ja, mein Volk fliegt und räumt nicht, hat aber reichlich Brut. Keine Frage, die Bienen überraschen die Imkerin immer wieder. Manchmal sogar zweimal am Tag....

Die weißen Flocken auf der Weiselzelle zeugen für Leben in der Zelle.
Die weißen Flocken auf der Weiselzelle zeugen für Leben in der Zelle. Brauchen die Bienen Ersatz für Queen Helene?

Ist Queen Helene noch da?
Nebenan in der Trogbeute bei Queen Helene war der Flugbetrieb wesentlich ruhiger als in den vergangenen Tagen. Gesehen habe ich sie zwar nicht (aber zuletzt am Donnerstag, als ich kurz das Futter kontrolliert habe). Ihr Brutnest erstreckt sich über fünf Rähmchen, ist aber nicht geschlossen. Zwischendurch gibt es Rähmchenseiten ohne Brut.
Dann die Überraschung! Weiselzellen! Vier an der Zahl, eine davon bereits verdeckelt. Dafür ist es doch noch viel zu früh. Was passt den Bienen nicht? Ich habe nicht den Eindruck, dass das Volk weisellos ist. Rundmaden konnte ich erkennen - Stifte leider nicht, aber die sehe ich trotz Brille am Bienenstand sowieso nie.
Trotzdem habe ich die Zellen gebrochen. Sollte mit Helene etwas nicht stimmen, kann ich zur not junge Brut aus dem anderen Volk zusetzen und sie eine neue Königin ziehen lassen.
Das war eine spannende Völkerdurchsicht. Ich hoffe sehr, dass morgen Zeit zum Schmökern bleibt. Ich muss unbeding ein paar Dinge nachlesen....

Ein Gedanke zu “Jetzt geht´s los! Erste Völkerdurchsicht

  1. Wir haben es heute auch gewagt, aber das Ergebnis ist nicht so umwerfend. Allerdings auch nix wirklich schlimmes (mehr morgen bei mir im Blog)
    SECHS Rähmchen mit Brut, da kann ich nur gratulieren! So soll es sein!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.