Apfelernte: Dank an die Bestäuberinnen

15-10-013War das schön! Ich weiß, jetzt werde ich Euch neidisch machen, aber es geht nicht anders - es war herrlich! Ein Tag voller "Landluft" und "Landlust" bei der Apfelernte auf dem Bauernhof meiner Eltern im Münsterland. Bei knackiger Kälte von 2 °C früh um 8 losgefahren, 30 Minuten später In Velen waren es dann immerhin schon 3,5 °C.  Am Abend zuvor hatten wir unsere Winterjacken aus dem Keller gekramt und zum Glück für jedes unserer drei schnell gewachsenen Kinder eine gefunden. Mützen durften auch nicht fehlen.
Dann ging es ab zur Obstwiese in die Schweineweide, die immer noch so heißt, obwohl die letzten Schweine dort bestimmt vor 25  Jahren draußen liefen. Aus dem alten Baumbestand stehen hier noch eine Kirsche, eine Kastanie und Pflaume sowie vier Apfelbäume mit dem klingenden Sortennamen "Schafsnase". Die Bäume tragen reichlich - und wer hat dafür gesorgt? Die Bienen!

Abflug nach erlediger Sammel- und Bestäubungsarbeit.
Abflug nach erlediger Sammel- und Bestäubungsarbeit.

Bestäubung fördert Artenvielfalt
Nun ist ein kleiner Exkurs aus meinen Vorträgen über den "Schwarm meines Lebens" fällig: Wenn die Bienen im Frühjahr von Blüte zu Blüte fliegen, um Nektar und Pollen zu sammeln und dafür im Austausch den Bestäuberdienst übernehmen, erledigen sie eine unverzichtbare Aufgabe in der Natur.
Für Mensch und Tier ist sie von so großer Bedeutung, dass man von der Honigbiene als dem drittwichtigsten Nutztier nach Kuh und Schwein spricht. Denn etwa 80 Prozent der heimischen Kulturpflanzen sind auf die Bestäubung durch die Honigbiene angewiesen. Nicht nur, dass deshalb überhaupt Früchte entstehen können, sie sind auch noch größer, saftiger und schmackhafter, wenn die Blüten von Bienen besucht wurden.
Experten schätzen, die jährliche Obsternte würde ohne die Bestäubung durch die Bienen auf etwa 15 bis 20 Prozent des jetzigen Ertrages sinken und erheblich an Qualität verlieren.
Rufen wir uns auch noch kurz ins Gedächtnis, dass Bienen Millionen von Blüten besuchen müssen, um das Rohmaterial für ein 500-g-Glas Honig zu sammeln. Davon profitieren alle, Menschen, Tiere, Natur und gestern speziell wir, die wir gestern reichlich ernten durften.

Große Äpfel mit roten Wangen, so leuchteten uns die Schafsnasen entgegen.
Große Äpfel mit roten Wangen, so leuchteten uns die Schafsnasen entgegen.

Persönliches Erntedankfest
Meine Schwester, die den Hof heute mit ihrem Mann bewirtschaftet, fuhr mit ihren drei Kindern und Schlepper samt Pflückkäfig vor. Opa steuerte Kisten und den Rasenmähertrecker bei, ohne den die Kinder nicht so lange durchgehalten hätten. Stundenlang pflückten wir Äpfel aus luftiger Höhe vom Schlepper aus und sammelten das Fallobst vom Boden. Gerade am Morgen tauchte die Sonne die Weide in ein diffuses Licht und ließ Fundstücke wie eine Rebhuhn- oder Fasanenfeder und frisch gefallene Kastanien schimmern.
Die Kinder transportierten die gefüllten Körbe und Kisten auf dem Anhänger des Rasenmähertreckers zur Garage. Der Großteil des Fallobstes geht zur Lohnmosterei, die daraus gegen eine Gebühr leckeren Apfelsaft herstellt. Meine Mutter, Schwester und ihre Schwiegermutter kochen Apfelmus daraus. Die Pflückäpfel werden frostfrei gelagert und sollen so über den Winter reichen. Wir dürfen uns auch immer wieder bedienen. Unsere eigene Apfelernte fiel leider nicht so üppig aus, obwohl es viele Blüten gab. Irgendein Tierchen hat sich darüber hergemacht und die Früchte angestochen, sodass viele schon am Baum verfaulten.

Schmeckt viel besser, als er hier aussieht: Pfannkuchen mit geraspelten Äpfeln.
Schmeckt viel besser, als er hier aussieht: Pfannkuchen mit geraspelten Äpfeln.

Apfelgerichte in allen Variationen
Und während wir so vor uns hin sammelten, freuten wir uns schon auf den Apfelkuchen, den die Oma bei unserer Ankunft in den Ofen geschoben hat. Dann endlich Mittagessen: Ofensuppe und Apfelpfannkuchen. Lecker!
Jetzt noch einmal durchstarten und den Roten Boskop vor dem Haus von seiner Last befreien. Wobei ich wieder einmal feststellen konnte, dass meine Schwester immer noch wagemutiger ist als ich. Selbst aus dem Pflückkorb, mit dem man sich ja bequem an die Äpfel heranfahren lassen kann, beginnt sie noch zu klettern. Von mir gibt es ein Kinderfoto, auf dem ich etwa 1,5 m hoch auf einer Leiter sitzend einen Apfel in der Hand halte - weinend, weil ich hoch musste.
ICH muss nicht den letzten Apfel vom Baum holen....
15-10-016 Ok, ich zeige heute ausschließlich die schönen Seiten des Landlebens. Auf den Bildern ist nicht zu sehen, dass meine Schwester und mein Schwager schon um 4.30 Uhr zum Schweineverladen aufgestanden sind, dass mein Schwager fast den ganzen Tag mit dem Hochdruckreiniger im Stall unterwegs war und sich meine Schwester gegen 16 Uhr verabschiedete, weil sie noch das Mittagessen für die Erntehelfer am nächsten Tag vorbereiten wollte. Denn dann ging die Maisernte los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.