Volk ist nicht drohnenbrütig


Bin ich froh! Marlene ist da und kontrolliert die Brutzellen. Sie stiftet noch fleißig. Aber ich greife vorweg...

Wildbau in der Beute - die Ursache ...
Wildbau in der Beute ...
... vermutlich habe ich beim Einengen vergessen, die Brutzarge um weitere Rähmchen zu ergänzen. Aber ich kann`s mir fast nicht vorstellen.
... vermutlich habe ich beim Einengen vergessen, die Brutzarge um weitere Rähmchen zu ergänzen. Aber ich kann`s mir fast nicht vorstellen.

Nach dem gestrigen Seminar mit Pia Aumeier hegte ich den Verdacht, mein Volk sei drohnenbrütig. Heute früh also ab zur Inspektion auf die Wiese - hat Marlene das Zeitliche gesegnet und ihr Volk damit drohnenbrütig werden lassen? Eigentlich wollte ich die Völker ja nicht mehr auseinander nehmen. In letzer Zeit haben sie die Zargen sehr fest mit Propolis verbunden - ein Zeichen, dass sie sich gegen die Kälte wappnen.
So ließen sich die Zargen entsprechend schwer voneinander lösen, aber auch deshalb, weil Wildbau entstanden war. Als ich die Futterzarge zur Seite stellen wollte, klatschte ein großes Wachsbrett ins Gras. Was war das?

Ein schönes Brutnest mit Stiften, Rundmaden und verdeckelter Brut.
Ein schönes Brutnest mit Stiften, Rundmaden und verdeckelter Brut.

Rähmchen fehlen
In der Brutzarge fehlen zwei Rähmchen! Habe ich etwa beim Einengen vor einigen Wochen vergessen, welche zu ergänzen? Oder hat sich ein diebischer Imker trotz der exponierten Lage meines Bienenstandes getraut, die Königin zu stehlen? Jetzt war ich doch einigermaßen beunruhigt.
Aber die weitere Durchsicht machte Hoffnung: verdeckelte Brut! Rundmaden! Stifte! Und schließlich Königin Marlene! Alles in Ordnung. Das Brutnest verläuft sogar über fünf Rähmchen. Puh, bin ich erleichtert! Bin sehr zufrieden. Keine Ahnung, weshalb sie noch Drohnen in ihrem Volk duldet. Jetzt hoffe ich sehr, dass sie den Winter gut übersteht. Sie scheint ja richtig fit zu sein, dagegen ist Helene ziemlich faul, ihr Brutnest ist eher mickrig.

Queen Marlene ist mit blau falsch gekennzeichnet. Sie ist schon ein, zwei Jahre alt.
Queen Marlene ist mit blau falsch gekennzeichnet. Sie ist schon ein, zwei Jahre alt.

Mit junger Königin in den Winter
Pia Aumeier rät, Völker nur mit jungen Königinnen einzuwintern. Zur Begründung hatte sie gleich eine Statistik parat: Den ersten Winter überleben in der Regel alle Jungköniginnen, im zweiten Winter gehen 10 Prozent ein und im dritten Winter sogar 50 Prozent. Das ist natürlich ein Argument. Noch dazu werden fremde Königinnen zu keiner Jahreszeit so problemlos in ein Volk aufgenommen, wie im September/Oktober. Im März ist das beispielsweise ganz schwierig, weil das Volk seine Brut gegen die Neue verteidigen will.
Leider ist Marlene schon älter, auch wenn sie einen blauen Punkt trägt, der sie als Königin des Jahres 2015 markiert - wir hatten nur die passende Farbe gerade nicht da. Sie ist mindestens von 2014 (grün), vielleicht aber auch von 2013 (rot). Aber ich habe ja keine junge Königin zur hand. Es wäre also wirklich zu überlegen, ob ich im nächsten Jahr aufstocke und Ableger bilde.

3 Gedanken zu “Volk ist nicht drohnenbrütig

  1. Wir selbst sind ja auch sowas wie "halbehalbe" 😉
    Wir versuchen, Schwärme zu verhindern (NICHT wesensgemäß), haben aber Naturbau und kaufen (bisher) keine Königinnen, sondern lassen Biens das selbst regeln.
    Aber daß Biens eben doch nicht immer selbst wissen, was das beste ist (oder es zumindest nicht immer schaffen, das umzusetzen), das mussten wir ja auch schon aushalten - ein drohnenbrütiges Völkchen haben wir aufgelöst ...
    Ja, möge es ihnen allen im Frühjahr gut gehen, im Westen wie im Norden; das wäre schön 🙂

    Antwort
  2. Jetzt freue ich mich gleich doppelt mit, denn nicht nur, daß bei DIR alles okay ist - ich bin auch für mich beruhigt. Denn auch bei einem unserer Völker flogen noch/ wieder einzelne Drohnen (seit ein paar Tagen habe ich dann keine mehr gesehen), und als ich dann Deinen Pia-Bericht las..... örks....
    wir hatten entschieden, nicht nachzusehen, weil wir eh keine Handlungsoption haben.
    Außerdem beurteilt man bei "unseren" wesensgemäßen Imkern späte Drohnen anders als Frau Aumeier: die lassen die Völker ja selbst entscheiden, wann sie eine neue Königin brauchen. Und da wird öfters Ende Spetember/ Anfang Oktober noch still umgeweiselt, das empfindet man als ganz normal, klappt also wohl selbst in unseren kühleren Gefilden im Norden durchaus regelmäßig. 🙂

    Antwort
    1. So

      Beitragsautor

      Hallo Fjonka,
      ja, manchmal glaube ich auch, man sollte gar nicht so viel nachsehen. Dann macht man sich auch keine Sorgen und die Bienen wissen eh, was sie tun. Ich schwanke immer wieder zwischen wesensgemäßer und konventioneller Imkerei. Generell mag ich nicht gerne in den Völkern herumfuhrwerken, aber manche Maßnahmen erscheinen mir sinnvoll. Bin gespannt, wie sich unsere Völker (Deine im Norden und meine im Westen) entwickeln und hoffe sehr, dass sie gut durch den Winter kommen.
      Liebe Grüße
      Gerburgis

      Antwort

Schreibe einen Kommentar zu So Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.