Beuten „griechischer Art“

Beuten "griechischer Art".
Beuten "griechischer Art".

Zugegeben, ich verspüre so eine "Ahnung von Sommerloch". Es gibt gerade nicht so viel zu berichten, außer, dass die Blumenwiese durch die Trockenheit an Farbe verloren hat - die Phazelia verblüht und die Melde über alles hinauswächst, und ich dabei bin, ein Refraktometer zu organisieren....

Beuten mit Schnappverschluss
Also stürze ich mich jetzt auch auf ein Griechenlandthema:
Ein befreundeter Imker hat mir kürzlich seine Stände gezeigt. Dazu auch diesen Standort, der von einem deutschen (Berufs-) Imker und einem griechischen Imker betrieben wird.
Die Beuten nach "griechischer Art" hätte ich mir gerne genauer angesehen. Vielleicht ergibt sich demnächst mal eine Gelegenheit. Ich vermute wegen der Verschlüsse, dass die Zargen ohne Falz auskommen - weniger gequetschte Bienen beim Aufsetzen.
Für Neulinge in der Imkerei ist Fjonkas kurze Zusammenfassung über Beuten und ihr Innenleben interssant: Haus- und Hofberichterstattung aus der Villa Fjonka.
Tja, es ist mühsam, ein Sommerloch zu füllen, aber bald werde ich schleudern und eben hat sich ein sehr informatives Gespräch mit einem neuen Nachbarn ergeben - darüber dann demnächst mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.