Zur Orientierung: Bienen fliegen sich ein

Untrügliches Kennzeichen für den Vorfrühling: Die Krokusse blühen und liefern goldgelben Pollen.
Untrügliches Kennzeichen für den Vorfrühling: Die Krokusse blühen und liefern goldgelben Pollen.
Heimweh? Verflogen? Eine einzelne Biene ist an den alten Standort zurückgekehrt.

Ist es Heimweh oder kommen sie nur zum "Schnuppern"? Am Tag nach dem Umzug verirren sich noch einzelne Bienen an den alten Standort. Es war wichtig, die Beute umzustellen, solange die Temperatur noch winterlich kühl ist. Sobald die Sonne scheint und die Temparturen über 10 bis 12 °C klettern, wagen sich die Bienen nach der Winterpause aus der Beute - ganz dringend müssen sie ihre Kotblase entleeren. Für die meisten wird es der erste Flug ihres Lebens sein. Zwar haben Winterbienen im Vergleich zu den Sommerbienen die höhere Lebenserwartung von vier bis sechs Monaten (Sommerbienen nur  drei bis sechs Wochen), sind aber vielleicht noch nie ausgeflogen. Wobei wir beim Thema "Orientierung" wären, das ich aber nur kurz anreiße:

"Einfliegen" zur Orientierung
Junge Bienen prägen sich während ihrer ersten Ausflüge die Lage ihres Stockes bezüglich der ihn umgebenden Gegenstände (Bäumen, Gebüschen, anderen Stöcken usw.) und des Sonnenstandes ein. Nach einigen Orientierungsflügen sind sie in der Lage, ihr Zuhause auch nach kilometerlangen Flügen zielsicher anzupeilen.
Würde die Beute beispielsweise im Umkreis von 1 m in der Fläche oder Höhe versetzt, suchen die zurückkehrenden Bienen ihren Stock auf dem vorherigen Platz und können ihn nicht sofort finden. Bei noch größerer Entfernung scheitern sie kläglich. Deshalb ist ein Umzug später im Jahr mit bereits "eingeflogenen" Bienen schwierig.
Für den 50 m weiten Umzug zur Wiese hätte ich das Volk zunächst ganz aus dem gewohnten Flugradius nehmen müssen, für einige Tage mindestens 3 km entfernt aufstellen, um sie dann auf die Wiese zu platzieren. Das doppelte Einfliegen raubt den Bienen Energie und kostet mich unnützen Aufwand.DSC_2865 Also ist es besser, früh im Jahr umzuziehen.

Die Toten des Winters
Der Totenfall hat mich nicht in Ruhe gelassen und ich habe einmal gewogen, wieviel es ist: 52 g. Das entspricht rund 500 Tieren. Ist das normal bei einer Volksstärke in der Wintertraube von rund 6000 Bienen? Keine Ahnung, vielleicht wisst Ihr ja mehr?

2 Gedanken zu “Zur Orientierung: Bienen fliegen sich ein

  1. Wie gut, dass ihr den Umzug im Januar vorgenommen habt.
    Ja, die Krokusse blühen schon, die können sie anfliegen.
    Ich habe keine Ahnung, ob 600 viele sind, es kommt mir auf alle Fälle so vor.
    deine Bärbel

    Antwort
  2. Gefühlsmäßig sieht für mich das Bild vom Gitterboden im letzten Beitrag ganz normal aus für ein Winterende. Will heißen, bei uns sahs ähnlich aus bei DEN Bienen, die gut über den Winter gekommen waren in den letzten jahren.
    Aber Du weißt: ich bin auch bloß Anfängerin 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu minibar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.