Volkskontrolle: Futter und Varroamilben

Nachdem ich den Futtereimer entfernt habe, bietet sich dieser Blick aufs einzargige Volk - wäre schön, wenn noch mehr Bienen da wären...
Nachdem ich den Futtereimer entfernt habe, bietet sich dieser Blick aufs einzargige Volk - wäre schön, wenn noch mehr Bienen da wären...

Bei der gestrigen Volkskontrolle habe ich die Königin gesehen - und sie ist fleißig: ein großflächiges Brutnest auf drei Rähmchen! Hoffe, dass sie noch eine ganze Weile weiter stiftet, damit genügend Winterbienen heran- wachsen.
Allerdings waren die Bienen etwas gereizt. Leichtes Anpusten, was sonst bewirkt, dass die Bienen von der angepusteten Stelle auf dem Rähmchen wegkrabbeln, scheuchte sie jetzt unter wütendem Summen auf.
Die Futterrähmchen waren auch gut mit Pollen und Honig gefüllt. 7 kg Zucker plus Wasser habe ich bislang gefüttert. Muss mich noch informieren, ob das reicht, bzw. die Zarge wiegen.

Doch keine Räuberei!

Die zwei Bienen räubern (hoffentlich nicht bei mir), zu erkennen ist dies an den dunklen Hinterleibern, von denen die Härchen abgeknabbert wurden.
Die zwei Bienen räubern (hoffentlich nicht bei mir), zu erkennen ist dies an den dunklen Hinterleibern, von denen die Härchen abgeknabbert wurden.

In Sachen Räuberei scheint der Kelch noch einmal an uns vorübergegangen zu sein. Zwar beobachte ich auch glatt geputze Bienen, jedoch keine Kämpfe oder tote Bienen vor dem Flugloch.  Das kann bedeuten, mein Volk räubert woanders! Ist auch nicht nett, aber ich gestehe, es erleichtert mich. Außerdem würden die Räuber doch keine Pollen in unseren Stock tragen, oder? Damit die Wächterinnen unser Volk leichter verteidigen können, habe ich das Flugloch mit Holzkeilen so verengt, dass nur noch zwei bis drei Bienen nebeneinander reinlaufen können. Bei gutem Wetter führt das zu Stau.

Wenige Varramilben

Eine Varroamilbe hat sich in einer Made festgebissen. Zum besseren Größenvergleich habe ich sie auf ein Rähmchen mit Bienen gelegt.
Eine Varroamilbe hat sich in einer Made festgebissen. Zum besseren Größenvergleich habe ich sie auf ein Rähmchen mit Bienen gelegt.

Habe wieder für drei Tage die Varroawindel eingelegt und nur eine Milbe gezählt. Ist das nach der Ameisensäurebehandlung vor einigen Wochen ein gutes oder schlechtes Zeichen? Einen großen Milbenfall habe ich nicht beobachtet, allerdings auch nicht dauernd kontrolliert. Die Verdunstungsrate hat jedenfalls gepasst und eine Wiederholung zum Schutz der Bienengesundheit nicht angesagt. Deshalb vertraue ich darauf, dass die Behandlung erfolgreich war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.