Human Beeing: Das große Krabbeln

Große Freude über eine E-Mail vom Public Art Lab in Berlin. Public Art Lab ist eine Plattform, auf der Kuratoren, Künstler, Medienwissenschaftler und Stadtplaner gemeinsam Projekte iniziieren. Eines davon ist ein Film mit dem das unsichtbare Leben der Bienen sichtbar gemacht werden soll.  Während der Arbeit am Human-Beeing-Projekt haben die Kreativen auch in meinem Blog geschmökert und bitten mich, ihr Projekt vorzustellen. Mache ich gerne:
"Im Juni wurden in Workshops mit Imkern und Schülern Bienenstöcke errichtet, die über den Sommer hinweg von Bienen bevölkert wurden. Das Künstlerkollektiv The Constitute hat diesen Prozess mit Kameras verfolgt und aufgezeichnet. Dieser gefilmte Mikrokosmos der Bienen wird von Connecting Citites in verschiedenen Partnerstädten auf Häuserwände projiziert, um das von den Bienen konstruierte System für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen."

Kurz erklärt in Wort und Bild:
Human BeeingPreview im September
Eine Preview der gesammelten Inhalte gibt es während des Kulturfestivals Wedding und Moabit vom 11. bis 14. September in Berlin zu sehen - also, auf in die Hauptstadt! Der Termin für die große Projektion im nächsten Jahr steht noch nicht fest. An der Finanzierung wird noch gearbeitet. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies bei startnext tun. Jeder Euro hilft!
Als Projekt des internationalen Connecting Cities Network (CC Network) werden die Bienen übrigens auch in Liverpool, Helsinki und Madrid über die Fassaden krabbeln.
Human Beeing - Lets become the bees visible!
Eine klasse Idee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.