Die schlechte Nachricht zuerst …

Mit Pollen bestäubte Honigsammlerin. Der Blütenstaub ist Nahrung für die Biene und ihre Brut.
Mit Pollen bestäubte Honigsammlerin. Der Blütenstaub ist Nahrung für die Biene und ihre Brut.

Und ich dachte, mit der Imkerei hätte ich ein (ent)spannendes Hobby gefunden; aber doch keines, bei dem ich mir Sorgen machen müsste. Und jetzt das: Meine Bienen haben Durchfall!
Schon seit Tagen fielen Bienen auf, die sich zu Haufen zusammen-drängen und auch nachts nicht in den Stock heimkehrten. Immer wieder lagen tote Bienen vor dem Flugloch. Am Samstag der große Schreck - die Betonplatte unter dem Flugloch und auch die Pflanzen drum herum waren voll gelber Kotflecken.

So kleine Bienen und so viele Kotspritzer. Das sieht gar nicht gut aus.
So kleine Bienen und so viele Kotspritzer. Das sieht gar nicht gut aus.

Maikrankheit durch Wassermangel?
Also, direkt ans Telefon und erfahrene Imker angerufen, Recherche im Internet betrieben und nach der Ursache gesucht.
Eine mögliche Erklärung ist die Maikrankheit, die im Frühjahr starke Völker befällt, die viel Pollen eintragen. Bei Wassermangel - es war sehr trocken in den vergangenen Wochen - dickt der Pollen im Darm ein und die Bienen leiden unter Verstopfung. Stark befallene Bienen können nicht mehr fliegen und krabbeln vor dem Flugloch herum bis sie eingehen. Ein weiteres Symptom ist ein aufgeblähter Hinterleib, was ich aber nicht beobachten konnte.

Der Blick in die Kiste beruhigt etwas. Scheinbar haben es die kranken Bienen rechtzeitig nach draußen geschafft. Innen sind keine Kotflecken zu sehen.
Der Blick in die Kiste beruhigt etwas. Scheinbar haben es die kranken Bienen rechtzeitig nach draußen geschafft. Innen sind keine Kotflecken zu sehen.

Glücklicherweise sind die Kotflecken nur an diesem einen Tag aufgetreten. Abends zuvor hatte ich das Blumenbeet um die Bienenkiste gewässert. Vielleicht konnte diese Wassergabe die Verdauung wieder in Schwung bringen, sodass die Bienen ihren Kot massenhaft loswerden konnten….

Maikrankheit behandeln
Unterstützend habe ich in der Kiste Zuckerwasser angeboten (was die Bienen aber nicht gut annahmen) und unsere Vogeltränke direkt davor gestellt.
Jetzt heißt es abwarten und hoffen, dass es „nur“ die Maikrankheit die Ursache war und keine andere ansteckende Erkrankung.

 

… und jetzt die gute Nachricht

. In der Magazinbeute kann ich endlich Waben ziehen, was in der Bienenkiste nicht möglich ist. Direkt beim ersten Mal habe ich die Königin entdeckt und einer jungen Biene beim Schlüpfen zugesehen.
In der Magazinbeute kann ich endlich Waben ziehen, was in der Bienenkiste nicht möglich ist. Direkt beim ersten Mal habe ich die Königin entdeckt und einer jungen Biene beim Schlüpfen zugesehen.

Wir haben ein zweites Bienenvolk! Neben der Bienenkiste steht nun eine Magazinbeute (im Deutsch-Normal-Maß, kurz DN). Ein sehr netter und erfahrener Imker hat mir das Volk bereits im vergangenen Jahr geschenkt.
Als absolute Neu-Imkerin traute ich mir damals zwei Völker in unterschiedlichen Haltungssystemen nicht zu. Aber jetzt freue ich mich darüber.
Wie man etwa 20000 Bienen von einem Ort zum anderen befördert, und wie sich das Volk in der neuen Umgebung einfliegt, darüber schreibe ich beim nächsten Mal.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.